Solar Mieterstrom & Eigenverbrauch

Sie produzieren Solarstrom und wollen diesen in Ihrer Liegenschaft mit Interessierten im Eigenverbrauch nutzen? Werden Sie Stromlieferant in Ihrem Gebäude!

Dank dem revidierten Energiegesetz können Sie mit Ihren Nachbarn zusammen ein Solarkraftwerk betreiben, den Strom selber verbrauchen oder bei Bedarf verkaufen. Im Fachjargon sagt man dem Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV). Seit dem 1. Januar 2018 ist eine Eigenverbrauchsgemeinschaft oder Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) rechtlich klar geregelt. Doch wie genau funktioniert ein solcher? Wie gründen Sie einen ZEV?

 

Ihr Mehrwert
  • Beratung, wo es nötig ist
  • Effiziente Umsetzung
  • Integrale Abrechnungslösung mit elektronischer Datenverarbeitung
  • Zeitersparnis: Kommen Sie schneller zu Ihrem ZEV
Das Problem heute
  • Die Finanzierung von PV-Anlagen auf Mehrfamilienhäusern kann sich nicht mehr auf die KEV stützen
  • Die Einrichtung von Eigenverbrauchsgemeinschaften/ ZEV auf bestehenden Liegenschaften ist aufwendig
  • Für Liegenschaftsbesitzer erhöht der Direktverkauf von Solarstrom an die Mieter die Rentabilität der PV-Anlage

Eigenverbrauch vereinfacht

Die gemeinsame Nutzung eines Privat-Solarkraftwerks ist dank der Energiestrategie 2050 viel einfacher möglich als zuvor. Zwar wurde der Eigenverbrauch bereits ab 2014 im Energiegesetz erwähnt. Doch erst seit der Totalrevision im Rahmen der Energiestrategie ist der sogenannte Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) explizit vorgesehen und ausführlich geregelt: Grundeigentümer oder Stockwerkeigentümer von Ein- und Mehrfamilienhäusern können gemeinsam ein Solarkraftwerk betreiben. Die Mieter können auch  den Strom von ihrem Dach selbstverbrauchen.

Die Spielregeln für Eigenverbrauchsgemeinschaften sind seit dem 01.01.2018 klar definiert:

  •  Der ZEV teilt sich einen einzigen Anschluss an das öffentliche Stromnetz, aus dem sie bei Bedarf auch Strom bezieht oder in das sie überschüssigen Solarstrom einspeist
  • Grundeigentümer oder Stockwerkeigentümer von Ein- und Mehrfamilienhäusern können gemeinsam ein Solarkraftwerk betreiben, wenn die dazugehörigen Grundstücke aneinandergrenzen
  • Privatzähler für jede Wohnung sind erlaubt: der Verteilnetzbetreiber installiert nur noch einen Hauptzähler für den ganzen Eigenverbrauchszusammenschluss
  • Wenn die Produktionsleistung der Photovotlaïkanlage bei mindestens 10% des Netzanschlusses liegt, ist eine EVG möglich
  • Die Stromkosten können direkt als Teil der Nebenkosten abgerechnet werden

Das Angebot für Zusammenschlüsse zum Eigenverbrauch (ZEV)

Von der ersten Analyse eines Zusammenschlusses (neue Form einer Eigenverbrauchsgemeinschaft) über die technische Machbarkeit, die Definition des Abrechnungsprozesses und die Umsetzung bis zum Betrieb – Wir unterstützen Sie mit unserem modularen Angebot da, wo es Ihnen wirklich hilft.

Wie herausfordernd es ist, den eigenen Solarstrom vollständig zu nutzen, wissen Besitzer von Solaranlagen aus eigener Erfahrung. Denn die Sonne liefert ihre Energie flatterhaft – und nicht selten dann, wenn der Verbrauch eher klein ist. In Einfamilienhäusern, die tagsüber wenig Strom verbrauchen, liegt die Eigenverbrauchsquote in der Regel unter 30 Prozent.

Doch die Eigenverbrauchsquote kann deutlich erhöht werden, wenn mehrere Parteien ein gemeinsames Solarkraftwerk betreiben. Wenn diese von der gleichen Solaranlage versorgt werden, erhöht sich aus statistischen Gründen der Eigenverbrauchsanteil, denn der Verbrauch wird so gleichmässiger (z.B. Ausgleich von Ferienabwesenheit etc.). Falls die Beteiligten den Solarstrom auch noch für die Wärmenutzung oder zum Laden von Elektro-Fahrzeugen nutzen oder in Batterien speichern, steigt der Eigenverbrauchsanteil zusätzlich an.

Beratung

Lohnt es sich für Sie finanziell ein Zusammenschluss zum Eigenverbrauch zu gründen? Auf diese Frage geben wir Ihnen eine Antwort mit der Beratungsdienslteistung „Analyse Standard“.

Möchten Sie sich den administrativen Aufwand für die Gründung eines Zusammenschlusses sparen? engytec hilft Ihnen mit der Dienstleistung „Umsetzung Standard“, das Messkonzept zu erarbeiten und die Schnittstellen zur Verwaltung zu schaffen.

Installation

engytec liefert zertifizierte und fernausgelesene Stromzähler für unterschiedliche Montagearten. Dabei spart der Einsatz von virtuellen Zählern Kosten.

Danach installiert engytec die Zähler oder koordiniert die Installation mit Ihrem Elektroinstallateur.

Bei der Inbetriebnahme prüft engytec die Installation und stellt die Verbindung zu engytec Plattform sicher.

Visualisierung & Abrechnung

Mit unserem Basis Abo „engytec Monitoring & Billinghaben Besitzer, Verwalter und Nutzer Zugang zu Echtzeitdaten. Als Verwalter können Sie selber Rechnungen über die engytec Plattform erstellen oder die Messdaten via Schnittstelle abrufen.

Auf Wunsch verschickt engytec für Sie Rechnungen an Endverbraucher und übernimmt das Inkasso mit dem Abo „engytec Collection“.

Administration & Wartung

Mit „engytec Check-up & Maintenance“ überwacht engytec die Messinfrastruktur. Defekte Zähler werden repariert oder ausgetauscht.

Im Paket „Administration“ erledigt engytec die Administration vom ZEV und übernimmt die Rolle des Ansprechpartners gegenüber dem Verteilnetzbetreiber.

Die Strombeschaffung und das Management des Überschussstroms lösen wir für Sie mit „Power Supply & Sales“.